Über mich
und die Entstehung des
1. Österreichischen Rettungsmuseums

           schwarz-ernst

 

      Leitung: Ernst Schwarz

 

 

Bereits als 10-jähriger hatte Ernst Schwarz schon sehr viel Kontakt mit schwer verletzten Soldaten im Heimlazarett Riedenburg in Bregenz, wo auch seine Mutter tätig war. Diese Kindheitserlebnisse prägten auch sein weiteres Leben, weshalb es nicht verwunderlich war, dass er später selber beim Roten Kreuz aktiv wurde und  nach langjähriger Tätigkeit als Sanitäter auch das 1. Österreichische Rettungsmuseum aufbaute.


 
Durch die Mitgliedschaft von Ernst Schwarz in der Wettkampfgruppe des Roten Kreuzes konnte er zahlreiche internationale Kontakte knüpfen und hat damals schon begonnen zu sammeln und zu tauschen. Dabei konnte der Hohenemser Sanitäter auch das eine oder andere Unikat mit ins Ländle bringen. Vorerst musste er seine Sammlung bei ihm zuhause aufbewahren, bis 1993 das “Klausur Gebäude” beim Krankenhaus Hohenems frei wurde und Schwarz bei der Stadt anfragte, ob er eine Ausstellung abhalten könne. Die Stadt Hohenems hat sofort zugesagt und bei der Ausstellung, die zeitgleich mit der Eröffnung der neuen Rot Kreuz Stelle in Hohenems abgehalten wurde, bekam Ernst Schwarz dann das Angebot die Ausstellung weiterhin in diesen Räumlichkeiten abzuhalten.

 
klausur-gebaeude
Damit war am 23. Juli 1994 das “1. Österreichische Rettungsmuseum” in Hohenems entstanden. Nach dem Verkauf des Krankenhauses an das Land, musste das Rettungsmuseum eine neue Bleibe suchen und so kam die umfangreiche Sammlung 2009 in die „Vorarlberger Museumswelt“  nach Frastanz.

 

mw